Häufige Fragen und Antworten - Klassenbildung für das Schuljahr 2016/17

Müssen im Kanton Basel-Landschaft Klassen zusammengefasst bzw. aufgelöst werden?

Die Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion des Kantons Basel-Landschaft hat der Sekundarstufe I für das Schuljahr 2016/17 insgesamt 415 Klassen bewilligt. Dies entspricht verglichen mit dem Schuljahr 2015/16 einem Rückgang um 19 Klassen. Die Gründe dafür liegen einerseits in einem geburten-schwachen Jahrgang, der im Sommer von der 6. Primarschulklasse in die 1. Sekundarschulklasse übertritt. Andererseits haben die Sekundarschulleitungen auftragsgemäss die rechtlichen Grundlagen zur Klassenbildung in den Sekundarschulkreisen konsequent angewendet.
 

Das Zusammenfassen von bestehenden Klassen erfolgt an drei Sekundarschulstandorten:

  • Die Sekundarschule Arlesheim-Münchenstein hat entschieden, vier bestehende 3. Sekundarschulklassen des Niveaus E ab nächstem Schuljahr in drei Klassen zusammenzufassen.
  • An der Sekundarschule Oberdorf ist entschieden worden, im Niveau A ab nächstem Schuljahr drei 2. Sekundarschulklassen zu zwei Klassen zusammenzufassen.
  • Im Sekundarschulkreis Ergolz I haben die Schulleitungen der Sekundarschulen Frenkendorf und Liestal entschieden, zwei Kleinklassen aufzuheben. Dabei werden die Schülerinnen und Schüler der Kleinklasse mit ISF in die 4. Klassen des Niveaus A der Sekundarschule Liestal integriert bzw. zwischen Liestal und Frenkendorf zugewiesen.

 

Welche Sekundarschulen können allenfalls Kinder nicht aufnehmen? Welche Standorte sind Ausweichmöglichkeiten? Wem kann ich mein Kind für eine freiwillige Zuweisung melden?

In einem ersten Schritt sind alle Eltern angefragt worden, ob sie einer Zuweisung an einen benachbarten Sekundarschulstandort innerhalb des Sekundarschulkreises ihrer Wohngemeinde zustimmen würden. Im zweiten Schritt werden für alle Schülerinnen und Schüler eines Sekundarschulstandorts Länge und Zumutbarkeit der Schulwege vom Wohnort zu einem benachbarten Sekundarschulstandort eruiert. Danach werden so viele Eltern angehört, wie Zuweisungen auf Grund der Klassenbildung erforderlich sind. Zum Schluss werden nach Bewertung der Argumente der Eltern diejenigen Schülerinnen und Schüler bestimmt, die einem benachbarten Sekundarschulstandort zugewiesen werden bzw. deren Eltern eine Verfügung der Zuweisung erhalten.

 

Welche Zuweisungen waren gemäss der Klassenbildung für das Schuljahr 2016/17 geplant?

Aufgrund der Klassenbildung für das Schuljahr 2016/17 resultierten die folgenden, in der Tabelle zusammengefassten Zuweisungen von Schülerinnen und Schüler an einen anderen Standort durch den Kanton (Amt für Volksschulen, BKSD).

SEK Kreis

Zuweisung von SEK Standort

Zuweisung nach SEK Standort

Niveau

Anzahl

A Laufental

 

 

 

0*

B Birseck

Aesch

Reinach

E

9

Reinach

Aesch

A

7

Reinach

Arlesheim-Münchenstein

A

6

Reinach

Arlesheim-Münchenstein

P

9

C Birsigtal

Oberwil

Binningen

E

6

Oberwil

Therwil

A

6

Therwil

Binningen

P

7

D Rheintal

Birsfelden

Muttenz

P

1

Muttenz

Birsfelden

A

3

Muttenz

Birsfelden

E

12

E Ergolz I

Liestal

Frenkendorf

A

4

Liestal

Frenkendorf

E

8

Liestal

Frenkendorf

P

4

F Ergolz II

Gelterkinden

Sissach

A

4

G Frenkentäler

Waldenburgertal

Reigoldswil

P

7

Waldenburgertal

Liestal

P

2

Total Kanton

95

*Nähere Angaben zum Laufental sind in der untenstehenden Tabelle zu finden.

In den folgenden Ausnahmen haben die Schulleitungen der Sekundarschulen die Zuweisungen der Schülerinnen und Schüler selber vorgenommen:

  • Gemäss dem Dekret über die Sekundarschulkreise und Sekundarschulstandorte (SGS 642.1) gibt es im Sekundarschulkreis Laufental eine Sekundarschule mit je einem Standort in Laufen und Zwingen. Aufgrund der weit fortgeschrittenen Zusammenführung der beiden Sekundarschulen zur SEK Laufental führten die Schulleitungen die Zuweisungen zwischen den beiden Standorten selbst durch. Die Rekursinstanz ist ein bereits gebildeter Ausschuss der beiden Schulräte.
  • Die Schülerinnen und Schüler aus Dornach (SO), die im Kanton Basel-Landschaft die Sekundarschule im Niveau P besuchen, werden dem Sekundarschulkreis Birseck zugewiesen. Die Schulleitung der Sekundarschule Arlesheim-Münchenstein nimmt die Zuteilung in die Klassen vor.

SEK Kreis

Zuweisung von SEK Standort

Zuweisung nach SEK Standort

Niveau

Anzahl

A Laufental

Laufen

Zwingen

A

9

Zwingen

Laufen

E

12

B Birseck

Dornach (SO)

Arlesheim-Münchenstein

P

15

Total Kanton

36

 

 

Wie viele freiwillige Zuweisungen gab es im Kanton?

Nach der Bewilligung der Klassenbildung durch das Amt für Volksschulen haben die Schulleitungen der Sekundarschulen nach Freiwilligen für die Zuweisungen gesucht. Die Anzahl der vom Kanton zugewiesenen Freiwilligen ist in der untenstehenden Tabelle zusammengefasst.

SEK Kreis

Zuweisung von SEK Standort

Zuweisung nach SEK Standort

Niveau

Anzahl

B Birseck

Aesch

Reinach

E

3*

Reinach

Aesch

A

4

Reinach

Arlesheim-Münchenstein

A

1

Reinach

Arlesheim-Münchenstein

P

5

C Birsigtal

Oberwil

Binningen

E

2

Oberwil

Therwil

A

2

Therwil

Binningen

P

6

D Rheintal

Birsfelden

Muttenz

P

1

Muttenz

Birsfelden

A

0

Muttenz

Birsfelden

E

0

E Ergolz I

Liestal

Frenkendorf

A

6**

Liestal

Frenkendorf

E

7

Liestal

Frenkendorf

P

5***

F Ergolz II

Gelterkinden

Sissach

A

0

G Frenkentäler

Waldenburgertal

Reigoldswil

P

2

Waldenburgertal

Liestal

P

4

Total Kanton

48

* Eine Freiwillige wurde nach Rücksprache mit der Schulleitung der Sekundarschule Arlesheim-Münchenstein in Arlesheim anstatt Reinach zugewiesen. Zwei der insgesamt drei Freiwilligen haben sich erst in der Anhörungsphase gemeldet, damit sie zusammen mit ihren Schulkolleginnen und -kollegen wechseln konnten.

**Bei der Zuweisung von Liestal nach Frenkendorf im Niveau A konnten 5 Freiwillige nicht berücksichtig werden.

***Bei der Zuweisung von Liestal nach Frenkendorf im Niveau P konnten 5 Freiwillige nicht berücksichtig werden.

 

Wie viele Schülerinnen und Schüler wurden unfreiwillig zugewiesen?

Die Schulleitungen der Sekundarschulen haben Listen mit möglichen Kandidaten zusammengestellt. Die Auswahl geschah gemäss den Kriterien von § 12a Absatz 3 der Verordnung für die Sekundarschulen (SGS 642.11):

  1.  Zeitbedarf für den Schulweg
  2. Beschaffenheit des Schulweges
  3. Persönliche Gründe

Das Amt für Volksschulen hat in Zusammenarbeit mit dem Stab Recht der BKSD die eingegangen Vorschläge der Schulleitungen geprüft und einen Anhörungsbrief an die Eltern derjenigen Schülerinnen und Schüler versendet, die für eine Zuweisung in Frage gekommen sind. Die Erziehungsberechtigten erhielten dadurch die Möglichkeit eine schriftliche Stellungnahme gegen die mögliche Zuweisung einzureichen. Nach Ablauf der Anhörungsfrist haben die Prozessbeteiligten die Stellungnahmen beurteilt und in zwei Fällen entschieden noch weitere Personen anzuhören.

Basierend auf den eingegangen Informationen (oder dem Ausbleiben von Rückmeldungen) wurden in den folgenden Fälle die untenstehende Anzahl Schülerinnen und Schüler unfreiwillig an einen anderen Sekundarschulstandort zugewiesen.

SEK Kreis

Zuweisung von SEK Standort

Zuweisung nach SEK Standort

Niveau

Anzahl

B Birseck

Aesch

Reinach

E

6

Reinach

Aesch

A

3

Reinach

Arlesheim-Münchenstein

A

5

Reinach

Arlesheim-Münchenstein

P

4

C Birsigtal

Oberwil

Binningen

E

4

Oberwil

Therwil

A

5

Therwil

Binningen

P

0

D Rheintal

Birsfelden

Muttenz

P

0

Muttenz

Birsfelden

A

3

Muttenz

Birsfelden

E

11

E Ergolz I

Liestal

Frenkendorf

A

0

Liestal

Frenkendorf

E

0

Liestal

Frenkendorf

P

0

F Ergolz II

Gelterkinden

Sissach

A

4

G Frenkentäler

Waldenburgertal

Reigoldswil

P

3

Waldenburgertal

Liestal

P

0

Total Kanton

48

 

 

Welche Unterschiede gibt es zwischen den geplanten und tatsächlichen-Zuweisungen an Schülerinnen und Schülern?

Die Gesamtübersicht über die zugewiesenen Schülerinnen und Schüler im Kanton Basel-Landschaft finden Sie in der folgenden Tabelle.

 

<   zurück